fbpx
Kostenlose Hotline (Mo-Fr: 10-17 Uhr) 0800 0005636

EMS-Training zur Gesundheits­förderung

EMS-Training – Gesundheits­förderung

Sport zur Prävention
und Therapie:

Die Vorteile von EMS

Der Einsatz der EMS-Trainingstechnologie wird zunehmend über dem Fitnessbereich hinaus genutzt, um orthopädischen und kardiometabolischen Erkrankungen entgegenzuwirken. Als intensives Ganzkörpertraining genügen nur 20 Minuten pro Woche, um durch die körperliche Aktivität das Risiko der koronaren Herzkrankheit (KHK) zu senken. Studien zufolge zeigt EMS-Training insbesondere eine Wirkung bei herzinsuffizienten Patienten. Die Verbesserungen hinsichtlich der objektiven Leistungsfähigkeit sowie der Optimierung muskelphysiologischer und metabolischer Parameter übersteigen die Ergebnisse von herkömmlichen Trainingsformen.

Auch bei Sarkopenie, dem altersbedingten Verlust von Muskelmasse („Frailty-Syndrom“), kann man sich durch speziell erstellte EMS-Übungen mit elektrischer Stimulation gezielt auf die betroffenen Muskelpartien fokussieren. Das Personal EMS-Training mit der Zeitersparnis sagt älteren Menschen oft sehr viel mehr zu, als ein konventionelles Training.

Zudem gewinnt krankhaftes Übergewicht in unserer rasch alternden Gesellschaft zunehmend an Bedeutung. EMS-Training kann sowohl Einfluss auf Muskelmasse und -funktion als auch Körperfettmasse und Fettverteilungsmuster nehmen. Das zeiteffektive, gelenkschonende und hochgradig individualisierbare Ganzkörpertraining als Trainingsoption stellt eine ideale Form des eigenverantwortlichen Gesundheitsmanagements dar.

  • EMS-Training zur Gesundheitsförderung
EMS-Training zur Gesundheitsförderung

Zusammengefasst ist ein gezieltes und durch einen Personal Trainer begleitetes EMS-Training ideal als gesundheitsfördernde Therapie und Vorsorge unter anderem für die folgenden Krankheiten:

  • Koronare Herzkrankheit (KHK): Bei herzinsuffizienten Patienten optimiert EMS-Training muskelphysiologische und metabolische Parameter
  • Altersbedingter Verlust von Muskelmasse: Durch speziell erstellte Übungen mit elektrischer Stimulation können die betroffenen Muskelpartien besser angesprochen und somit effektiver Muskelmasse aufgebaut werden.
  • Krankhaftes Übergewicht: EMS Training ist ein zeiteffektives, gelenkschonendes und hochgradig individualisierbares Ganzkörpertraining, das besonders effektiv und schnell Muskelmasse aufbaut.
1.) Weissenfels, A. (2020). Wirkeffekte der alternativen Trainingstechnologie Ganzkörper-Elektromyostimulation (WB-EMS) auf chronisch unspezifische Rückenschmerzen.
Verfügbar unter: https://core.ac.uk/download/pdf/286436348.pdf

2.) Vespermann, S. (2019). Auswirkungen eines sechswöchigen Elektromyostimulationstraining (EMS) bei Rückenschmerzen überwiegend sitzender Menschen.
Verfügbar unter: https://opus4.kobv.de/opus4-rhein-waal/frontdoor/index/index/docId/336

3.) Kemmler, W., Engelke, K., & Von Stengel, S. (2012). Ganzkörper-Elektromyostimulation zur Prävention der Sarkopenie bei einem Älteren risikokollektiv. Die TEST-III Studie. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 63(12), 343.
Verfügbar unter: https://www.researchgate.net/publication/236648843_Ganzkorper-Elektromyostimulation_zur_Pravention_der_Sarkopenie_bei_einem_alteren_Risikokollektiv_Die_TEST-III_Studie

4.) Kemmler, W., Teschler, M. Weissenfels, A., Willert, S., Bebenek, M., Von Stengel, S. (2017). Whole-Body EMS to Fight Sarcopenic Obesity – a Review with Emphasis on Body Fat. Dtsch Z Sportmed. 2017; 68: 170-177.
Verfügbar unter: https://www.zeitschrift-sportmedizin.de/ganzkoerper-ems-und-sarcopenic-obesity-moegliche-mechanismen-der-koerperfettreduktion/

5.) Fritzsche, D., Fruend, A., Schenk, S., Mellwig, K. P., Kleinöder, H., Gummert, J., & Horstkotte, D. (2010). Elektromyostimulation (EMS) bei kardiologischen Patienten. Herz, 35(1), 34-40.
Verfügbar unter: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007/s00059-010-3268-8.pdf